Montag, 27. Juni 2011

Pellets statt Kohle

Wohnhaus in Madrid wird ab sofort mit einer ÖkoFEN-Pelletsheizung versorgt -
Madrid fördert Umstieg auf alternative Heizgeräte:

Spanien setzt auf Erneuerbare Energien

Spanien ist einer der größten Wachstumsmärkte für Erneuerbare Energien in Europa. Der aktuelle E4 Aktionsplan 2004 bis 2012 konzentriert sich vor allem auf die Verbesserung der Energieeffizienz und -einsparung im Gebäudesektor. Mit Maßnahmen zur Dämmung der Außenfassaden und Neuanschaffung von Heizanlagen und Beleuchtungen sollen die CO2-Emissionen Spaniens bis 2012 jährlich um 42 Millionen Tonnen verringert werden.

Unterstützung durch den Staat - Region Madrid fördert ´
Anschaffung und Installation energieeffizienter Heizanlagen


Spanien unternimmt erhebliche Anstrengungen, um seine Ziele in Sachen Energieeffizienz zu erreichen. Verschiedene Förderungsmöglichkeiten auf regionaler Ebene leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Der Großteil der Förderungen im Bereich Energie- und Gebäudeeffizienz wird auf Ebene der Autonomen Regionen vergeben.

Ein Vorzeigeprojekt ist der Plan zur Erneuerung alter Heizanlagen in Madrid (Renove para aparatos de gas y calderas). Im Rahmen dieses Projektes fördert die Region Madrid den Wechsel von Kohlekessel auf alternative Heizgeräte. Die Region übernimmt zwischen 22,5 und 70 Prozent der anfallenden Kosten für die Anschaffung und Installation neuer, energieeffizienter Heizungsanlagen. Die Fördermaßnahme soll dazu beitragen, Kohle als Brennstoff bis 2012 zur Gänze durch alternative Heizformen zu ersetzen.

Wohnhaus in Madrid spart dank Heizungsumstellung
auf Pellets insgesamt 38 Tonnen CO2 ein

In einem neunstöckigen Wohnhaus mit 14 Wohnungen in der Madrider Innenstadt wurde im Zuge des Aktionsplans die alte Kohleheizung gegen eine neue ÖkoFEN Pelletsheizung durch die spanische ÖkoFEN Vertretung Emision Cero getauscht. Während vorher Kohle in den Keller und den alten Heizkessel geschaufelt wurde, sorgt nun eine vollautomatische Pelletsheizung für komfortable Wärme. Sämtliche Installationen im Haus wurden erneuert und in Verbindung mit einem Pufferspeicher sorgt die 112 Kilowatt starke Tandemanlage jetzt für die Wärmeversorgung des über 1580 m² großen Wohngebäudes. Durch die Umstellung der Kohleheizung auf eine umweltfreundliche Pelletsheizung werden die CO2-Emissionen um 38 Tonnen jährlich reduziert.

Kohlekeller vor der Heizungsumstellung (oben)
Jetzt erfolgt die Brennstoffzufuhr automatisch mittels Vakuumsaugsystem
aus dem Lagerraum mit Sichtfenster (unten)
Der Kohlekessel musste noch per Hand befeuert werden (oben)
Nach der Heizungsumstellung sorgt die ÖkoFEN PELLEMATIC Tandemanlage mit 112 kW inkl. neuer Installationen für die Wärmeversorgung im neunstöckigen Wohnhaus (unten)

Dienstag, 21. Juni 2011

ÖkoFEN Pelletsakademie 2011 - Mit Dialog zu mehr Erfolg!

ÖkoFEN unterstützt seine Partnerbetriebe bei ihrer Arbeit mit einem umfangreichen Schulungsangebot. Umfassende technische und kaufmännische Schulungen sowie Fortbildungen und Firmenbesuche verhelfen ÖkoFEN Partnern aus ganz Europa zu mehr Erfolg im täglichen Wirtschaftsleben.

Firmenbesuch französischer Installateure am 20. Juni 2011 in der ÖkoFEN Zentrale Niederkappel (AT)


ÖkoFEN Pelletsakademie 2011 in Deutschland:
Die ÖkoFEN Pelletsakademie mit 7 Schulungsstandorten in Deutschland wendet sich an Installationsfachbetriebe, Firmeninhaber, Außendienstmitarbeiter, Kundendiensttechniker sowie an Planer, Architekten, Schornsteinfeger und an die verschiedenen technischen Bildungseinrichtungen.
Das Seminarprogramm im Überblick:



ÖkoFEN Training und Fortbildung in Italien
für Techniker, Installateure und Händler

Für weitere Informationen zu den Schulungen in Naturns (IT) kontaktieren Sie ÖkoFEN Italia per Mail info@oekofen.it

Teilnehmer der Technikerfortbildung von 15.-17. Juni 2011 bei ÖkoFEN Italia

Mittwoch, 15. Juni 2011

„Stay clean and green“ - Glastonbury Festival mit ÖkoFEN Pelletsheizung

Report in English>>

Menschenmassen und Matsch gehören zum richtigen Festivalerlebnis dazu. Organic Energy, ÖkoFEN Generalvertreter in England, sorgt jedoch beim diesjährigen Glastonbury Festival wieder dafür, dass die Feiernden „clean and green“ bleiben. Mit der ÖkoFEN Pelletsheizung wird das Warmwasser für die Duschanlagen der 177.000 zu erwartenden Gäste bereit gestellt. Glastonbury ist seit 40 Jahren nicht nur Musikfans ein Begriff – mittlerweile ist es das größte europäische Festival für zeitgenössische darstellende Künste und gilt als das Woodstock der Neuzeit.

Mit Schirm und Gummistiefeln ausgerüstet, pilgern Ende Juni wieder tausende Festivalbegeisterte auf das Gelände in der Region Somerset, das für seine Regengüsse und den Morast fast genau so berühmt ist wie für das sensationelle Line-up der auftretenden Bands.

Doch egal wie das Wetter wird, gemeinsam mit Greenpeace Produktdesignerin Pippa Culpepper sorgt Organic Energy Geschäftsführer Andy Boroughs dafür, dass warmes Wasser mit Hilfe der CO2-neutralen Pelletsheizung bereit gestellt ist. „Seit 2007 übernehmen wir die Warmwasserbereitung beim Glastonbury Festival“, so Andy Boroughs, „Im vergangenen Jahr haben über 7.200 Menschen die Chance genutzt, eine Dusche zu genießen und gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun.“
Für das Warmwasser der Duschen am Glastonbury Festival sorgt eine ÖkoFEN Pelletsheizung.

Den Festivalbetreibern ist es wichtig, die Besucher auf die Nutzung Erneuerbarer Energien aufmerksam zu machen. Pippa Culpepper von Greenpeace: „Wir zeigen den Festivalbesuchern, wie unsere Duschen funktionieren. Ein Wandbild des preisgekrönten schwedischen Künstlers Sami Lill wird die Funktionsweise des Pelletskessels erklären. Die Zusammenarbeit mit Andy Boroughs und seinem Team von Organic Energy ist großartig und wir freuen uns, wenn wieder alles für die Tausenden Besucher fertig gestellt ist.“

Ein ÖkoFEN Pelletskessel mit 56 kW Leistung und ein Gewebetank mit zwei Tonnen Pellets werden für das Festival von Organic Energy aufgebaut. „Glastonbury ist immer ein großer Spaß, wenn es auch eine Menge Arbeit für uns bedeutet. Aber die Einrichtung ist toll, wir können so vielen Menschen an einem Ort die Effizienz von Holzpellets zeigen und über die Nutzung von Erneuerbaren Energien informieren“ sagt Andy Boroughs.

Im letzten Jahr war der Prinz von Wales unter den Festivalbesuchern, verzichtete dann aber doch auf eine Dusche. In diesem Jahr hoffen die Betreiber auf den Besuch von einigen musikalischen Größen, wie zum Beispiel der irischen Band U2.
Andy Boroughs, Generalvertreter der ÖkoFEN Pelletsheizungen in England, mit den ÖkoFEN Geschäftsführern Herbert und Elfriede Ortner (v.l.)

Dienstag, 14. Juni 2011

Pelletsqualität: ÖNORM wird zurückgezogen - ENplus setzt sich durch

proPellets Austria informiert: Mit dem Beschluss des Normenausschusses ONK 241 vom 31. Mai 2011 wird die ÖNORM M7135 für Holzpellets in Österreich zurück gezogen. Damit ist der Weg frei für ENplus, das neue Qualitätssiegel für Pellets.

ENplus setzt neue Maßstäbe bei der Pelletsqualität. Nicht nur die Pelletsproduktion muss exakt definierte Qualitätskriterien erfüllen. Auch die Belieferung zum Endkunden wird qualitätsgesichert.

Mit der Zertifizierung des größten Pelletshändlers Österreichs, Genol, werden ENplus Pellets ab Anfang Juli in den Lagerhäusern flächendeckend in ganz Österreich erhältlich sein. Zahlreiche heimische Pelletsproduzenten sind bereits auf das neue System umgestiegen oder bereiten sich auf den Umstieg vor. Mehr>>

Mittwoch, 8. Juni 2011

Pelletspreis in Österreich, Juni 2011

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Ihre wahre Stärke zeigen Pellets im Preisvergleich mit anderen Energieträgern: Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten. Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 50%, gegenüber Erdgas ein Preisvorteil von 44%.

Die Preiserhebung von proPellets Austria ergab für den Monat Juni 2011 einen Durchschnittspreis von €-Cent 22,65 pro kg Pellets.




Freitag, 3. Juni 2011

ÖkoFEN Pelletskessel sparen über 135.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein

In einer unternehmensinternen Analyse hat ÖkoFEN die aktuellen Einsparungen von CO2-Emissionen durch den Einsatz von Pelletsheizungen ermittelt. Insgesamt können allein durch 16.000 neue Heizkessel, die ÖkoFEN in den letzten drei Jahren in Betrieb genommen hat, jährlich 135.000 Tonnen CO2 eingespart werden. „Dieses Ergebnis zeigt die enormen Einsparpotenziale durch die Verwendung von Pelletsheizungen“, stellt Geschäftsführer Ing. Herbert Ortner fest.

Jede neue Pelletsheizung spart jährlich zwischen 6 und 11 Tonnen CO2 ein
Nach wie vor heizen viele Haushalte in Österreich, Deutschland und der Schweiz mit veralteten Heizkesseln. Das erhöht die Heizkosten, verschmutzt die Luft und belastet das Klima durch höhere CO2 Emissionen. Vergleicht man verschiedene Heizsysteme fällt die Entscheidung klar zu Gunsten von Pelletsheizungen aus. Das Potenzial der Einsparung an CO2 ist beim CO2-neutralen Energieträger Pellets am größten. „Vor allem im Bereich der Raumwärme ist der Umstieg auf Erneuerbare Energieträger notwendig. Hier bieten sich Pelletsheizungen als ideale Heizform an“, so Herbert Ortner. Durch jede neue Pelletsheizung können durchschnittlich jährlich zwischen 6 und 11 Tonnen CO2 eingespart werden, abhängig vom Energieverbrauch und der vorherigen Energiequelle.

135.000 Tonnen CO2 können allein durch in den vergangenen 3 Jahren neu installierte ÖkoFEN Pelletsheizungen eingespart werden
ÖkoFEN hat in der aktuellen Unternehmensanalyse einen durchschnittlichen Verbrauch eines Einfamilienhauses kombiniert mit der Heizlast und den Erfahrungswerten der letzten Jahre in Relation zueinander gesetzt. Wenn man anstatt aller verkauften ÖkoFEN Pelletsheizungen in den vergangenen 3 Jahren eine durchschnittliche Ölheizung eingesetzt oder die bestehende weiter verwendet hätte, würden in Europas Haushalten jährlich mindestens 135.000 Tonnen CO2 im Jahr zusätzlich emittiert werden. „Dies entspricht in etwa der Menge an Emissionen, die 50.000 Autos auf den Straßen jährlich an die Luft abgeben oder eines Flugzeuges, das 220.000 Mal die Strecke Wien - New York zurücklegt“, betont Ortner.

Nicht nur umweltpolitisch, sondern auch im Hinblick auf eine langfristige Energieversorgung und unter dem Gesichtspunkt sozialer Aspekte, muss eine Trendwende weg von fossilen Energieträgern hin zu Erneuerbarer Energie erfolgen.

Seit 2007 tragen ÖkoFEN Pelletsheizungen das bekannteste und zugleich älteste Umweltzeichen Europas, den Blauen Engel. Eine zentrale Anforderung an einen mit dem Blauen Engel ausgezeichneten Holzpelletskessel ist, dass er im Betrieb beim Kunden effizient und emissionsarm arbeitet, den eingesetzten Brennstoff rationell nutzt und deutlich weniger Schadstoffe emittiert als nach geltenden DIN-Normen.