Donnerstag, 15. Dezember 2011

ÖkoFEN 3D Animationen

Erleben Sie hier interaktive Einbaubeispiele unserer Systeme.

 
ÖkoFEN Lagerraum & Vakuumsaugsystem
Diese Ausführungsvariante findet überall dort Anwendung, wo der Lagerraum nicht unmittelbar an den Heizraum angrenzt. Mit dem Vakuumsaugsystem können die Pellets bis zu 20 m weit transportiert werden.


ÖkoFEN Lagerraum & Schneckensystem
Der Lagerraum ist die klassische Lösung für die Lagerung von Pellets. Die kostengünstige Variante ist die Entnahmeschnecke.


 
ÖkoFEN FleXILO & Vakuumsaugsystem
So wie beim Lagerraum besteht auch beim Gewebetank die Möglichkeit, die Pellets mittels Vakuumsaugsystem vom Tank zum Pelletskessel zu transportieren.


 ÖkoFEN FleXILO & Schneckensystem
Der Tank besteht aus hochwertigem Polyestergewebe und hat viele Vorteile: schnelle Montage, staubdicht, aber luftdurchlässig, dauerhaft antistatisch, Außenaufstellung möglich - die Lösung bei feuchten Kellerräumen.

Freitag, 25. November 2011

Pelletspreis in Österreich, November 2011

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile
von Holzpellets: die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Ihre wahre Stärke zeigen Pellets im Preisvergleich mit anderen
Energieträgern.
Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten.
Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 51%, gegenüber Erdgas ein Preisvorteil von 45%.

Die Preiserhebung von proPellets Austria ergab für den Monat November 2011
einen Durchschnittspreis von €-Cent 23,08 pro kg Pellets.



Dienstag, 8. November 2011

Wohnbauträger in Sierning leistet wichtigen Beitrag zum Umweltschutz

ÖkoFEN Projektbericht: 170 Tonnen CO2 können durch neue ÖkoFEN- Heizanlage mit 168 Kilowatt Leistung eingespart werden

Die Wohnhausanlage in Oberösterreich, die im Jahr 1971 errichtet wurde, umfasst drei Wohnhäuser mit insgesamt 42 Wohnungen. Vor der Umstellung auf Pellets wurde mit Öl geheizt. Der Jahresbedarf betrug etwa 55.000 Liter Heizöl. Die 30 Jahre alten Kessel wurden nun durch hocheffiziente Pelletskessel von ÖkoFEN ersetzt. Die neue Anlage mit 168 Kilowatt Leistung erzielt eine jährliche CO2-Einsparung von 170 Tonnen und wurde von Roland Großauer vom Installateurfachbetrieb Nemetschek innerhalb weniger Tage installiert und in Betrieb genommen.

Die Wohnhausanlage in der Frauenhofstraße in Sierning
erstrahlt in neuem Glanz.

Halbierung der Heizkosten durch Generalsanierung und neueste Heiztechnik von ÖkoFEN – jährliche Gesamteinsparung von über 30.000 Euro für die Mieter
Neben der Umstellung auf ein CO2 neutrales Heizsystem wurde die Fassade mit einem Vollwärmeschutz versehen und die Fenster erneuert. Außerdem wurde der Keller und der Dachboden gedämmt. Diese Maßnahmen führen zu einer Halbierung der Heizkosten pro Wohnung. Bisher bezahlten die Mieter Heizkosten von 115,- Euro pro Monat – ab sofort fallen nur noch Kosten von 55,- Euro pro Monat an. Jährlich bedeutet dies eine Einsparung von 720,- Euro pro Wohnung, insgesamt sind das 30.240,- Euro für alle Mieter.

 Mieter der Frauenhoferstraße freuen sich über die
Halbierung der Heizkosten

Mieter zeigen sich von Sanierung begeistert
Die Mieter sind von der Sanierung der Wohnanlage begeistert: "Die Heizkosten konnten durch die Generalsanierung halbiert werden und gleichzeitig haben diese Maßnahmen positive Auswirkungen auf die Umwelt", freut sich Erwin Berndorfer, der kurz vor Weihnachten 1971 als erster Mieter in der Fraunhoferstraße eingezogen ist.

ÖkoFEN Gebietsvertreter Hubert Dormayr, Installateur Roland Großauer, Mieter Erwin Berndorfer und ÖkoFEN Mitarbeiter Karl Lungenschmid (v.li.n.re) vor der sanierten Wohnanlage

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Pelletspreis in Österreich, Oktober 2011

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile
von Holzpellets: die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Ihre wahre Stärke zeigen Pellets im Preisvergleich mit anderen
Energieträgern.
Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten.
Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 49%, gegenüber Erdgas ein Preisvorteil von 45%.

Die Preiserhebung von proPellets Austria ergab für den Monat Oktober 2011
einen Durchschnittspreis von €-Cent 22,99 pro kg Pellets.



Donnerstag, 22. September 2011

Clever heizen mit der PELLEMATIC SMART

ÖkoFEN Projektbericht - Heizkosten können durch neue ÖkoFEN-Pelletsheizung um fast 500 Euro jährlich reduziert werden: CO2-Einsparung von 3 Tonnen jährlich durch neue Pelletsheizung in Niedrigstenergiehaus in Taufkirchen/Pram

Die Familie Spitzenberger aus Taufkirchen an der Pram hat sich 2010 den Traum vom eigenen Haus verwirklicht. Die umweltbewusste Familie hat sich bei der Installation der neuen Heizanlage für eine umweltfreundliche ÖkoFEN-Pelletsheizung entschieden. Mit der neuen Pelletsheizung können gegenüber einer Ölheizung jährlich insgesamt 3 Tonnen CO2 und fast 500 Euro Heizkosten eingespart werden.

Das neue Niedrigstenergiehaus der Familie Spitzenberger

Pellematic Smart wurde speziell für Niedrigstenergiehäuser entwickelt
Die Bauherren haben beim Bau des neuen Hauses auf die Energieeffizienz größten Wert gelegt und ein Niedrigstenergiehaus realisiert. Der Wintergarten wurde in die Fassade integriert, um auch die Sonnenenergie für die Raumwärme zu nutzen. Das Haus ist in Ziegelmassivbauweise entstanden und verfügt über eine beheizte Fläche von 260 m².
Für Matthias Spitzenberger war die Ökologie des Brennstoffs wichtig: "Wir legen großen Wert darauf, CO2-neutral zu heizen und deshalb war bei der Wahl des Heizsystems schnell klar, dass die Pellematic Smart von ÖkoFEN, die speziell für Niedrigstenergie- und Passivhäuser entwickelt wurde, optimal für unser Haus geeignet ist."
Der Pellets-Lagerraum befindet sich platzsparend am Dachboden der Garage, in der auch der helle und saubere Heizraum situiert ist. Mittels Vakuumsaugsystem werden die Pellets einen Stock tiefer zur Heizanlage befördert.

Jahresverbrauch von nur 2 Tonnen Pellets in der ersten Heizperiode
Nach der ersten Heizperiode in der Saison 2010/2011 ist die Familie Spitzenberger sehr zufrieden. "Obwohl wir das Haus noch ausheizen mussten, war der Pelletsverbrauch geringer als wir erwartet haben und wird im nächsten Winter noch weniger werden", so die neuen Hausbesitzer. Insgesamt wurden in der ersten Heizperiode nur 2 Tonnen Pellets verbraucht. Gegenüber einer Ölheizung konnten 3 Tonnen CO2 eingespart werden, die Heizkosten sind beim Kostenvergleich zum derzeitigen Ölpreis um fast 500 Euro niedriger ausgefallen.

Weltweit einzigartig: Brennwerttechnik serienmäßig
Die Pellematic Smart von ÖkoFEN verfügt über eine Heizleistung von 4 Kilowatt und kombiniert einen Schichtspeicher und die gesamte Heizungshydraulik. Weltweit einzigartig ist die serienmäßige Brennwerttechnik. Damit erzielt das innovative Heizsystem noch einmal bis zu 15 Prozent mehr Wirkungsgrad.

Zeitersparnis bei Planung und Installation
Durch die Kombination von Schichtspeicher, Pelletsbrennwertmodul und Hydraulik erhält man mit der Pellematic Smart auf geringstem Raum ein komplett vorgefertigtes Heizsystem aus einer Hand. Der integrierte Aufbau spart Zeit bei der Planung und Installation der Anlage. Durch eine extrem platzsparende Bauweise kann das gesamte Heizsystem, wenn gewünscht, inklusive Solarwärmetauscher und hygienischer Frischwasseraufbereitung auf einer Fläche von nur 1,5 m² aufgestellt werden.


Mittwoch, 7. September 2011

Pelletspreis in Österreich, September 2011

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile
von Holzpellets: die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Ihre wahre Stärke zeigen Pellets im Preisvergleich mit anderen
Energieträgern.
Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten.
Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 49%, gegenüber
Erdgas ein Preisvorteil von 44%.

Die Preiserhebung von proPellets Austria ergab für den Monat September 2011
einen Durchschnittspreis von €-Cent 22,77 pro kg Pellets.

Mittwoch, 17. August 2011

Pelletspreis in Österreich, August 2011

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile
von Holzpellets: die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Ihre wahre Stärke zeigen Pellets im Preisvergleich mit anderen
Energieträgern.
Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten.
Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 49%, gegenüber
Erdgas ein Preisvorteil von 44%.

Die Preiserhebung von proPellets Austria ergab für den Monat August 2011 einen Durchschnittspreis von €-Cent 22,73 pro kg Pellets.


Donnerstag, 4. August 2011

Gewebetankmontage in Bildern

Bilder der Montage eines ÖkoFEN FleXILO COMPACT
Gewebetanks für 2,7 - 3,3 to Holzpellets.

 
1. Aufstellen der Holzsteher

2. Einhängen des Gewebes

3. Montage der Austragungsschnecke

4. Einhängen der Zugfedern und Montage der Befülleinheit

Das innovative Funktionskonzept mittels Zugfedern, Austragungsschnecke und elastischem Schrägboden ermöglicht bis zu 60% mehr Füllvolumen im Vergleich zu anderen ÖkoFEN Gewebetanks mit gleicher Grundfläche.


5. Montage der Saugschläuche für den Transport der Pellets zum Heizkessel

Mit dem Vakuumsaugsystem können die Pellets bis zu einer Entfernung von 20 m befördert werden. Der fertig montierte Gewebetank fasst nach der Befüllung
2,7 - 3,3 to Holzpellets.


Montag, 18. Juli 2011

Pelletspreis in Österreich, Juli 2011

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Ihre wahre Stärke zeigen Pellets im Preisvergleich mit anderen Energieträgern.
Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten.
Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 50%, gegenüber Erdgas ein Preisvorteil von 44%.

Die Preiserhebung von proPellets Austria ergab für den Monat Juli 2011 einen Durchschnittspreis von €-Cent 22,72 pro kg Pellets.


Montag, 27. Juni 2011

Pellets statt Kohle

Wohnhaus in Madrid wird ab sofort mit einer ÖkoFEN-Pelletsheizung versorgt -
Madrid fördert Umstieg auf alternative Heizgeräte:

Spanien setzt auf Erneuerbare Energien

Spanien ist einer der größten Wachstumsmärkte für Erneuerbare Energien in Europa. Der aktuelle E4 Aktionsplan 2004 bis 2012 konzentriert sich vor allem auf die Verbesserung der Energieeffizienz und -einsparung im Gebäudesektor. Mit Maßnahmen zur Dämmung der Außenfassaden und Neuanschaffung von Heizanlagen und Beleuchtungen sollen die CO2-Emissionen Spaniens bis 2012 jährlich um 42 Millionen Tonnen verringert werden.

Unterstützung durch den Staat - Region Madrid fördert ´
Anschaffung und Installation energieeffizienter Heizanlagen


Spanien unternimmt erhebliche Anstrengungen, um seine Ziele in Sachen Energieeffizienz zu erreichen. Verschiedene Förderungsmöglichkeiten auf regionaler Ebene leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Der Großteil der Förderungen im Bereich Energie- und Gebäudeeffizienz wird auf Ebene der Autonomen Regionen vergeben.

Ein Vorzeigeprojekt ist der Plan zur Erneuerung alter Heizanlagen in Madrid (Renove para aparatos de gas y calderas). Im Rahmen dieses Projektes fördert die Region Madrid den Wechsel von Kohlekessel auf alternative Heizgeräte. Die Region übernimmt zwischen 22,5 und 70 Prozent der anfallenden Kosten für die Anschaffung und Installation neuer, energieeffizienter Heizungsanlagen. Die Fördermaßnahme soll dazu beitragen, Kohle als Brennstoff bis 2012 zur Gänze durch alternative Heizformen zu ersetzen.

Wohnhaus in Madrid spart dank Heizungsumstellung
auf Pellets insgesamt 38 Tonnen CO2 ein

In einem neunstöckigen Wohnhaus mit 14 Wohnungen in der Madrider Innenstadt wurde im Zuge des Aktionsplans die alte Kohleheizung gegen eine neue ÖkoFEN Pelletsheizung durch die spanische ÖkoFEN Vertretung Emision Cero getauscht. Während vorher Kohle in den Keller und den alten Heizkessel geschaufelt wurde, sorgt nun eine vollautomatische Pelletsheizung für komfortable Wärme. Sämtliche Installationen im Haus wurden erneuert und in Verbindung mit einem Pufferspeicher sorgt die 112 Kilowatt starke Tandemanlage jetzt für die Wärmeversorgung des über 1580 m² großen Wohngebäudes. Durch die Umstellung der Kohleheizung auf eine umweltfreundliche Pelletsheizung werden die CO2-Emissionen um 38 Tonnen jährlich reduziert.

Kohlekeller vor der Heizungsumstellung (oben)
Jetzt erfolgt die Brennstoffzufuhr automatisch mittels Vakuumsaugsystem
aus dem Lagerraum mit Sichtfenster (unten)
Der Kohlekessel musste noch per Hand befeuert werden (oben)
Nach der Heizungsumstellung sorgt die ÖkoFEN PELLEMATIC Tandemanlage mit 112 kW inkl. neuer Installationen für die Wärmeversorgung im neunstöckigen Wohnhaus (unten)

Dienstag, 21. Juni 2011

ÖkoFEN Pelletsakademie 2011 - Mit Dialog zu mehr Erfolg!

ÖkoFEN unterstützt seine Partnerbetriebe bei ihrer Arbeit mit einem umfangreichen Schulungsangebot. Umfassende technische und kaufmännische Schulungen sowie Fortbildungen und Firmenbesuche verhelfen ÖkoFEN Partnern aus ganz Europa zu mehr Erfolg im täglichen Wirtschaftsleben.

Firmenbesuch französischer Installateure am 20. Juni 2011 in der ÖkoFEN Zentrale Niederkappel (AT)


ÖkoFEN Pelletsakademie 2011 in Deutschland:
Die ÖkoFEN Pelletsakademie mit 7 Schulungsstandorten in Deutschland wendet sich an Installationsfachbetriebe, Firmeninhaber, Außendienstmitarbeiter, Kundendiensttechniker sowie an Planer, Architekten, Schornsteinfeger und an die verschiedenen technischen Bildungseinrichtungen.
Das Seminarprogramm im Überblick:



ÖkoFEN Training und Fortbildung in Italien
für Techniker, Installateure und Händler

Für weitere Informationen zu den Schulungen in Naturns (IT) kontaktieren Sie ÖkoFEN Italia per Mail info@oekofen.it

Teilnehmer der Technikerfortbildung von 15.-17. Juni 2011 bei ÖkoFEN Italia

Mittwoch, 15. Juni 2011

„Stay clean and green“ - Glastonbury Festival mit ÖkoFEN Pelletsheizung

Report in English>>

Menschenmassen und Matsch gehören zum richtigen Festivalerlebnis dazu. Organic Energy, ÖkoFEN Generalvertreter in England, sorgt jedoch beim diesjährigen Glastonbury Festival wieder dafür, dass die Feiernden „clean and green“ bleiben. Mit der ÖkoFEN Pelletsheizung wird das Warmwasser für die Duschanlagen der 177.000 zu erwartenden Gäste bereit gestellt. Glastonbury ist seit 40 Jahren nicht nur Musikfans ein Begriff – mittlerweile ist es das größte europäische Festival für zeitgenössische darstellende Künste und gilt als das Woodstock der Neuzeit.

Mit Schirm und Gummistiefeln ausgerüstet, pilgern Ende Juni wieder tausende Festivalbegeisterte auf das Gelände in der Region Somerset, das für seine Regengüsse und den Morast fast genau so berühmt ist wie für das sensationelle Line-up der auftretenden Bands.

Doch egal wie das Wetter wird, gemeinsam mit Greenpeace Produktdesignerin Pippa Culpepper sorgt Organic Energy Geschäftsführer Andy Boroughs dafür, dass warmes Wasser mit Hilfe der CO2-neutralen Pelletsheizung bereit gestellt ist. „Seit 2007 übernehmen wir die Warmwasserbereitung beim Glastonbury Festival“, so Andy Boroughs, „Im vergangenen Jahr haben über 7.200 Menschen die Chance genutzt, eine Dusche zu genießen und gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun.“
Für das Warmwasser der Duschen am Glastonbury Festival sorgt eine ÖkoFEN Pelletsheizung.

Den Festivalbetreibern ist es wichtig, die Besucher auf die Nutzung Erneuerbarer Energien aufmerksam zu machen. Pippa Culpepper von Greenpeace: „Wir zeigen den Festivalbesuchern, wie unsere Duschen funktionieren. Ein Wandbild des preisgekrönten schwedischen Künstlers Sami Lill wird die Funktionsweise des Pelletskessels erklären. Die Zusammenarbeit mit Andy Boroughs und seinem Team von Organic Energy ist großartig und wir freuen uns, wenn wieder alles für die Tausenden Besucher fertig gestellt ist.“

Ein ÖkoFEN Pelletskessel mit 56 kW Leistung und ein Gewebetank mit zwei Tonnen Pellets werden für das Festival von Organic Energy aufgebaut. „Glastonbury ist immer ein großer Spaß, wenn es auch eine Menge Arbeit für uns bedeutet. Aber die Einrichtung ist toll, wir können so vielen Menschen an einem Ort die Effizienz von Holzpellets zeigen und über die Nutzung von Erneuerbaren Energien informieren“ sagt Andy Boroughs.

Im letzten Jahr war der Prinz von Wales unter den Festivalbesuchern, verzichtete dann aber doch auf eine Dusche. In diesem Jahr hoffen die Betreiber auf den Besuch von einigen musikalischen Größen, wie zum Beispiel der irischen Band U2.
Andy Boroughs, Generalvertreter der ÖkoFEN Pelletsheizungen in England, mit den ÖkoFEN Geschäftsführern Herbert und Elfriede Ortner (v.l.)

Dienstag, 14. Juni 2011

Pelletsqualität: ÖNORM wird zurückgezogen - ENplus setzt sich durch

proPellets Austria informiert: Mit dem Beschluss des Normenausschusses ONK 241 vom 31. Mai 2011 wird die ÖNORM M7135 für Holzpellets in Österreich zurück gezogen. Damit ist der Weg frei für ENplus, das neue Qualitätssiegel für Pellets.

ENplus setzt neue Maßstäbe bei der Pelletsqualität. Nicht nur die Pelletsproduktion muss exakt definierte Qualitätskriterien erfüllen. Auch die Belieferung zum Endkunden wird qualitätsgesichert.

Mit der Zertifizierung des größten Pelletshändlers Österreichs, Genol, werden ENplus Pellets ab Anfang Juli in den Lagerhäusern flächendeckend in ganz Österreich erhältlich sein. Zahlreiche heimische Pelletsproduzenten sind bereits auf das neue System umgestiegen oder bereiten sich auf den Umstieg vor. Mehr>>

Mittwoch, 8. Juni 2011

Pelletspreis in Österreich, Juni 2011

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Ihre wahre Stärke zeigen Pellets im Preisvergleich mit anderen Energieträgern: Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten. Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 50%, gegenüber Erdgas ein Preisvorteil von 44%.

Die Preiserhebung von proPellets Austria ergab für den Monat Juni 2011 einen Durchschnittspreis von €-Cent 22,65 pro kg Pellets.




Freitag, 3. Juni 2011

ÖkoFEN Pelletskessel sparen über 135.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein

In einer unternehmensinternen Analyse hat ÖkoFEN die aktuellen Einsparungen von CO2-Emissionen durch den Einsatz von Pelletsheizungen ermittelt. Insgesamt können allein durch 16.000 neue Heizkessel, die ÖkoFEN in den letzten drei Jahren in Betrieb genommen hat, jährlich 135.000 Tonnen CO2 eingespart werden. „Dieses Ergebnis zeigt die enormen Einsparpotenziale durch die Verwendung von Pelletsheizungen“, stellt Geschäftsführer Ing. Herbert Ortner fest.

Jede neue Pelletsheizung spart jährlich zwischen 6 und 11 Tonnen CO2 ein
Nach wie vor heizen viele Haushalte in Österreich, Deutschland und der Schweiz mit veralteten Heizkesseln. Das erhöht die Heizkosten, verschmutzt die Luft und belastet das Klima durch höhere CO2 Emissionen. Vergleicht man verschiedene Heizsysteme fällt die Entscheidung klar zu Gunsten von Pelletsheizungen aus. Das Potenzial der Einsparung an CO2 ist beim CO2-neutralen Energieträger Pellets am größten. „Vor allem im Bereich der Raumwärme ist der Umstieg auf Erneuerbare Energieträger notwendig. Hier bieten sich Pelletsheizungen als ideale Heizform an“, so Herbert Ortner. Durch jede neue Pelletsheizung können durchschnittlich jährlich zwischen 6 und 11 Tonnen CO2 eingespart werden, abhängig vom Energieverbrauch und der vorherigen Energiequelle.

135.000 Tonnen CO2 können allein durch in den vergangenen 3 Jahren neu installierte ÖkoFEN Pelletsheizungen eingespart werden
ÖkoFEN hat in der aktuellen Unternehmensanalyse einen durchschnittlichen Verbrauch eines Einfamilienhauses kombiniert mit der Heizlast und den Erfahrungswerten der letzten Jahre in Relation zueinander gesetzt. Wenn man anstatt aller verkauften ÖkoFEN Pelletsheizungen in den vergangenen 3 Jahren eine durchschnittliche Ölheizung eingesetzt oder die bestehende weiter verwendet hätte, würden in Europas Haushalten jährlich mindestens 135.000 Tonnen CO2 im Jahr zusätzlich emittiert werden. „Dies entspricht in etwa der Menge an Emissionen, die 50.000 Autos auf den Straßen jährlich an die Luft abgeben oder eines Flugzeuges, das 220.000 Mal die Strecke Wien - New York zurücklegt“, betont Ortner.

Nicht nur umweltpolitisch, sondern auch im Hinblick auf eine langfristige Energieversorgung und unter dem Gesichtspunkt sozialer Aspekte, muss eine Trendwende weg von fossilen Energieträgern hin zu Erneuerbarer Energie erfolgen.

Seit 2007 tragen ÖkoFEN Pelletsheizungen das bekannteste und zugleich älteste Umweltzeichen Europas, den Blauen Engel. Eine zentrale Anforderung an einen mit dem Blauen Engel ausgezeichneten Holzpelletskessel ist, dass er im Betrieb beim Kunden effizient und emissionsarm arbeitet, den eingesetzten Brennstoff rationell nutzt und deutlich weniger Schadstoffe emittiert als nach geltenden DIN-Normen.

Montag, 16. Mai 2011

Tag der Sonne bei ÖkoFEN in Purgstall

Bereits zum 4. Mal fand am Samstag, 14. Mai 2011 der TAG DER SONNE am Betriebsgelände der Firma ÖkoFEN in Purgstall an der Erlauf (NÖ) statt. Mit dieser Veranstaltung stellt die Marktgemeinde Purgstall gemeinsam mi tdem Arbeitskreis Photovoltaik & Solarthermie die Wichtigkeit der umwelt- und ressourcenschonenden Energienutzung in den Mittelpunkt.

Als Einstimmung darauf gab es am Vorabend die Filmvorführung "Die 4. Revolution" von Carl-A. Fechner. Der Film ruft zur Energiewende auf, weg von fossil-atomaren Rohstoffen hin zur Erneuerbaren Energie.

Am TAG DER SONNE präsentierten über 20 Aussteller ihre Produkte im Bereich Thermische Solaranlagen und Photovoltaik, Windenergie, Biomasseheizung, E-Mobilität und Wärmedämmung. Zudem konnte man sich bei der Umwelt- und Energieberatung über die verschiedenen Lösungsmöglichkeiten unabhängig informieren.


Die zahlreichen Politiker - Abg.z.NR Karl Donabauer, Abg.z.NR Günter Kössl, LAbg.NÖ Anton Erber und Bgm. Marianne Fallmann waren unter den Gästen - betonten, dass in Zukunft die Erneuerbare Energie eine immer größere Rolle spielen soll. Neben dem Klimaschutz stellt auch die Unabhängigkeit von Energieimporten und der starke Preisanstieg bei fossilen Energieträgern einen wichtigen Faktor dar.

Die Besucher konnten sich hautnah die verschiedenen Möglichkeiten über die Nutzung Erneuerbarer Energieträger informieren. Speziell die Probefahrten mit Elektrorädern und -autos fanden großes Interesse.

Mit hochkarätigen Vorträgen konnte sich eine große Anzahl interessierter Besucher ein genaues Bild über die aktuelle Situation machen. DI Matthias Komarek von "die umweltberatung" informierte über die Nutzung und Anwendung von Photovoltaikanlagen.
Mit Univ. Prof. Dr. Wolfgang Kromp erhielt das Publikum einen Überblick aus erster Hand zu den Ereignissen in Fukushima. Auch die hohen Risiken der atomaren Energienutzung und die Langzeitfolgen wurden dabei besprochen.

ÖkoFEN GF Leopold Datzreiter, Univ. Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb und
Univ. Prof. Dr. Wolfgang Kromp

Beim Vortrag von Univ. Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb kamen die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels zur Sprache. Die Notwendigkeit, rasch und nachhaltig Änderungen herbeizuführen, wurde dem Publikum sehr eindringlich näher gebracht.

Zum Abschluss gab es heuer noch einen Erfahrungsaustausch von Besitzern einer Photovoltaikanlage in der Gemeinde bei einem Energiestammtisch. Gemeinsam mit Frau Bgm. Marianne Fallmann konnten die Teilnehmer über verschiedene Projekte diskutieren.

Der TAG DER SONNE 2011 war wieder ein Treffpunkt für all jene, die sich über die zukünftige Nutzung von Erneuerbaren Energieträgern informieren wollten. Er gibt Hoffnung, dass eine Energiewende jederzeit möglich ist und nur noch auf den Willen eines jeden Einzelnen wartet.

Tiroler Familie gewinnt neue ÖkoFEN Pelletsheizung im Wert von 7.000 Euro

Als Preisträger des Online Gewinnspiels "ÖkoFEN Heizcheck" konnte jetzt die Familie Juen aus Urgen in Tirol ermittelt werden. Die Hausbesitzer freuen sich über den Hauptgewinn, eine ÖkoFEN Pelletsheizung im Wert von über 7000 Euro. Die neue Anlage ersetzt nun die bestehende Ölheizung im 12 Jahre alten Haus der Familie.

Neue Pelletsheizung wird in ein 190 m² großes Einfamilienhaus eingebaut
Die Familie Juen hat das Haus in Urgen, das mit einer Ölheizung ausgestattet war, von einem Vorbesitzer übernommen. 3.000 Liter Heizöl wurden bisher pro Jahr für das 190 m² große Einfamilienhaus verbraucht. Mit dem Umbau auf eine umweltfreundliche Pelletsheizung kann die Familie in Zukunft die Heizkosten deutlich reduzieren. Der Preisvorteil von Pellets zu Heizöl extra leicht liegt aktuell bei über 50 Prozent.

Die Familie Juen aus dem Bezirk Landeck freut sich riesig über den Gewinn: „Die Heizkosten sind von Jahr zu Jahr gestiegen, deshalb haben wir uns bereits Gedanken über einen Umstieg auf eine biogene Heizanlage in nächster Zeit gemacht. Der Gewinn der Pelletsheizung ist zum optimalen Zeitpunkt gekommen“, betont Stefan Juen.

Einbau der neuen Heizung erfolgt in 3 Tagen
Der Wechsel der gesamten Heizanlage, der bei Familie Juen im Juni 2011 stattfinden wird, erfolgt ohne großen Aufwand. „Den Umstieg schaffen wir üblicherweise innerhalb von 3 Tagen, wobei auch der alte Öltank fachgerecht entsorgt wird“, so ÖkoFEN- Fachberater Norbert Schönach aus Flirsch. Der Tankraum, in dem vorher das Öl gelagert wurde, ist ausreichend groß, um eine Jahresmenge Pellets zu lagern.

Im Haus der Familie Juen wird ein Lagerraum mit Schrägboden installiert, von dem aus der natürliche Brennstoff zur Pelletsheizung mit 15 Kilowatt Leistung transportiert wird. Ein 800 Liter Pufferspeicher garantiert die optimale Nutzung der Energie für Warmwasser und Raumwärme. Geregelt wird das neue Heizsystem mit der ÖkoFEN Innovation Pelletronic Touch - ein perfekt auf die Pelletsheizung abgestimmter Heizkreisregler, der per Fingerdruck bedient wird.

Stefan, Cornelia und Noah Juen aus Urgen freuen sich mit
ÖkoFEN- Fachberater Norbert Schönach (li.) über die neue Pelletsheizung



Dienstag, 10. Mai 2011

Jetzt ist die günstigste Zeit für die Pelletseinlagerung

Der durchschnittliche Pelletpreis beträgt im Mai 22,6 Cent/kg. Der Preis liegt damit fast genau auf dem selben Niveau wie im Vormonat April. Da die Pelletpreise in der Regel gegen Sommer wieder etwas ansteigen, empfiehlt proPellets Austria jetzt Pellets zur Einlagerung zu bestellen.




Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten. Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 53%, gegenüber Erdgas ein Preisvorteil von 43%.

Mittwoch, 27. April 2011

Lotseninsel Schleimünde heizt mit Pellets

Nachhaltige Wärme für Naturschutzparadies
Die Lotseninsel Schleimünde liegt inmitten des Naturschutzgebiets Oehe-Schleimünde in der Ostsee, einem der ältesten Naturschutzgebiete in Deutschland. Die Insel ist eine bekannte Basisstation für Naturschützer und beliebtes Ausflugsziel vieler Segler, Wassersportler und Naturliebhaber. Als es nun um die Modernisierung des alten Lotsenhauses ging, setzte die Lighthouse Foundation, Eigentümer der Insel und weltweit aktive, gemeinnützige Stiftung für die Meere und Ozeane, natürlich auf eine umweltfreundliche Wärmeerzeugung. Statt der alten Ölheizung sollte nun eine moderne ÖkoFEN-Pelletsheizung die Einrichtung auf der Lotseninsel mit Wärme versorgen. Was für Haushalte auf dem Festland eine unkomplizierte Modernisierungsmaßnahme ist, gerät auf der Halbinsel zu einer echten, logistischen Herausforderung. Aufgrund der Insellage konnte der Pelletskessel nur auf dem Wasserweg angeliefert werden, aber im Sinne des Klimaschutzes führen auch ungewöhnliche Wege zum Ziel.


Im Hafen von Maasholm half ein Kran bei der Verladung des immerhin 600 Kilogramm schweren ÖkoFEN-Kessels auf den Kutter. Auf der Lotseninsel mussten dann die Installateure des „Solarteams Ostsee“ mit eigener Muskelkraft noch kräftig Hand anlegen, um den Kessel an seinen Platz im Lotsenhaus zu bringen. Der 36-Kilowatt-Pelletskessel ist speziell auf die Anforderungen größerer Gebäude ausgelegt. So versorgt er im Lotsenhaus ca. 450 m² mit Wärme und ist angebunden an einen 1500 Liter Pufferspeicher mit Frischwasserstation, der bereits vor Ort vorhanden war. Der Pelletskessel ist ausgestattet mit einem Vakuumsaugsystem, welches die Pellets vom Gewebetank zum Kessel transportiert.

Neben den bekannten Vorteilen wie Klimaneutralität und Kosteneffizienz kann die Lighthouse Foundation mit der Umstellung auf eine Holzpelletsheizung zwei spezielle Herausforderungen aufgrund der Insellage lösen: Zum einen eignen sich Pellets hervorragend für die gefahrlose Lagerung an einem sensiblen, streng reglementierten Naturschutzgebiet wie der latent hochwasserbedrohten Lotseninsel.

Zum anderen werden Risiken und Kosten der bisherigen Brennstoff-Anlieferung über die Pellets-Sackware nun erheblich reduziert. Die Lieferung erfolgte bisher mittels eines Tankschiffs, die Befüllung des Öltanks über extrem lange Schläuche. Diese Form der Brennstofflieferung war mit hohen Kosten verbunden: Allein der Transport von 5000 Litern Heizöl schlug mit 2500 Euro zu Buche. „Diese Einsparungen bei der Brennstoff-Anlieferung sowie der günstige Pelletspreis sorgen für eine Halbierung der bisherigen Heizkosten beim Lotsenhaus“, erklärt Jens Ambsdorf, Vorstand der Lighthouse Foundation.

Die Lotseninsel an der Schleimündung ist ein Ort, an dem Naturschutz hautnah erlebt werden kann. Per Schiff gelangen jährlich rund 3.000 Besucher auf den südlichen Zipfel der malerischen Halbinsel, die zum größten Teil unter Naturschutz steht. Das dortige Lotsenhaus ist dank regelmäßiger Seminare und Umweltbildungsprojekte außerdem eine Anlaufstelle für zahlreiche Schulklassen aus Schleswig-Holstein und Hamburg.
Mit der ÖkoFEN Pelletsheizung passt sich ab sofort auch die Wärmeerzeugung in das gesamtheitlich ökologische Konzept der Lotseninsel ein, welches ganz an die Prinzipien einer an Nachhaltigkeit orientierten Lebensweise ausgerichtet ist.


Montag, 18. April 2011

Seit 5 Jahren ÖkoFEN

Erfahrungsbericht von Patrick Ehnsperg, Ludersdorf

Die Situation vor 5 Jahren: Ein Heizkessel für feste Brennstoffe war die Übergangslösung für die ersten 3 Jahre in unserem neuen und selbst gebauten Haus. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, so war es auch bei dem Kessel. Schlichter Geldmangel nach fünf Jahren intensiven Bauens.
Was für uns bedeutete: morgens, um spätestens sechs Uhr aufstehen, Koks nachschütten, Asche und Schlacke entsorgen. Etwa ein bis zwei Eimer jeden Tag. Abends um 22 Uhr nochmals Nachlegen. Alles, damit die Glut ja nicht erlischt, was dennoch sehr oft passiert ist.
In der Übergangszeit war es natürlich zu warm im Haus, die Heizung ließ sich ja nicht beliebig drosseln. Im kalten Winter war ständiges Nachfüllen obligat. Dazu der Ruß im ganzen Keller, Staub und schlechte Luft. Aus heutiger Sicht betrachtet – mittelalterlich. Und teuer, sehr teuer! Die Brennstoffkosten im letzten Jahr, also 2005: 1630 Euro. Dazu mehrstündiges Schaufeln und Bunkern in Eigenregie.

„Es gibt einige besonders gelungene Dinge in unserem Haus, die tatsächlich ständige Freude und Zufriedenheit bereiten, zum Beispiel die selbst gestaltete Außenfassade, der Granitwürfelweg ums Haus und unsere ÖkoFEN Pelletsheizung."

Der Entschluss, auf eine Pelletsheizung umzusteigen, fiel also nicht schwer. Beratungen auf Messen und Erfahrungsgespräche mit Bekannten fokussierten unser Augenmerk auf einen Pellematic-Kessel von ÖkoFEN. Beste Qualität zum tadellosen Preis. Umbauzeit: zwei Tage. Die Leitungen konnten bleiben, allein der Kessel musste getauscht werden. Der ehemalige Kokslagerraum wurde von mir kurzer Hand zum Pelletsraum umfunktioniert. 5 Jahre Betrieb zu vollster Zufriedenheit, absolut störungsfrei! Die Brennstoffkosten seither? Nie über 810.- Euro pro Jahr, bei etwa 175 qm Wohnfläche auf mehreren Geschossen. Also 50% Heizkostenersparnis, selbst nach 5 Jahren noch unverändert.

Montag, 11. April 2011

Jetzt Pellets einlagern!

Kostenvorteil im April/Mai

Im Zuge der beginnenden Einlagerungsaktionen sind die Pelletpreise in Österreich gesunken. Der Durchschnittspreis für Pellets liegt mit 22,6 Cent/kg um 2,1% niedriger als im Monat März. Der Preisvorteil gegenüber Heizöl ist auf 52,5% weiter gestiegen.

Christian Rakos, GF von proPellets Austria: "Die Frühjahrseinlagerung ist eine Win-Win-Situation. Pellets werden das ganze Jahr über produziert, doch überwiegend im Winter verbraucht. Wenn die Endverbraucher im Frühsommer ihren Jahresbedarf an Pellets einkaufen, so verringern sich die Lagerhaltungskosten für die Hersteller. Die Produzenten geben diesen Kostenvorteil an die Kunden weiter."

Wie die Grafik der durchschnittlichen Monatspreise von proPellets zeigt, sind es immer die Monate April und Mai, in denen der Pellethandel den Verbrauchern die besten Konditionen bietet.
 

Mittwoch, 6. April 2011

Aktueller Preis für lose Pellets

Die Preiserhebung von proPellets Austria ergab für den Monat April 2011 einen Durchschnittspreis von €-Cent 22,63 pro kg Pellets.

Ihre wahre Stärke zeigen Pellets im Preisvergleich mit anderen Energieträgern.
Zur Zeit kann kein anderer Komfortbrennstoff preislich mit Pellets mithalten. Gegenüber Heizöl extraleicht besteht aktuell ein Preisvorteil von 53%, gegenüber Erdgas ein Preisvorteil von 43%.

ÖkoFEN mit französischem Innovationspreis ausgezeichnet

Pellematic Smart überzeugt Fachjury

Seit kurzem bietet ÖkoFEN die Pellematic Smart in den Exportländern an. Das einzigartige Heizsystem kombiniert Pellets- und Solarwärme sowie die Heizungshydraulik auf geringstem Raum. Durch die Nutzung der von ÖkoFEN entwickelten Pelletsbrennwerttechnik werden höchste Wirkungsgrade und geringste Emissionen erreicht. Das speziell für Niedrigstenergie- und Passivhäuser entwickelte System wurde in Frankreich nun mit dem renommierten Innovationspreis Bois Energie 2011 ausgezeichnet.

Anlässlich der Fachmesse Bois Energie im französischen Besançon kürt eine Expertenjury aus den Bereichen Holzheizungen und Erneuerbare Energien alljährlich die innovativsten Produkte. Es ist eine der wichtigsten Prämierungen auf dem französischen Markt.

Informationen zur Messe Bois Energie finden Sie hier>>

Pelletsheizung für Niedrigenergie- und Passivhäuser Das Konzept der Pellematic Smart, ein Schichtspeicher mit Pelletsbrennwertmodul, Hydraulikeinheit sowie auf Wunsch Solarwärmetauscher und hygienischer Frischwasserbereitung, ist für die Fachjury die richtige Antwort auf die Bedürfnisse des Marktes. „Mit der Innovation Pellematic Smart setzen wir einen Meilenstein in der Pelletsheiztechnik. Die platzsparende Bauweise sowie die Kombination von Pelletsheizung, Pufferspeicher und Hydraulikeinheit in einem Gerät wird dieses Produkt zu einem Renner im Neubausektor machen“, so ÖkoFEN Geschäftsführer Herbert Ortner. Der Leistungsbereich von 4 bis 8 kW ist optimal für Neubauten mit geringem Heizleistungsbedarf geeignet.

Mehr zur PELLEMATIC SMART>>

ÖkoFEN – Europas Spezialist für Pelletsheizungen
1997 stellte das Unternehmen als erster österreichischer Hersteller eine typengeprüfte Pelletsheizung der Öffentlichkeit vor. Diese Pionierleistung sorgte für großes Aufsehen und war der Beginn einer rasanten Marktentwicklung. Bereits im Jahr 2003 präsentierte ÖkoFEN eine Pelletsheizung mit nur 8 kW für den Einsatz im Niedrigenergiehaus. Die Entwicklung der ersten Pelletsheizung mit Brennwerttechnik im Jahr 2004 war ein wichtiger Meilenstein in der Pelletsheiztechnik. Die Pellematic Smart ist die jüngste Entwicklung aus dem Hause ÖkoFEN, die alle bisherigen Innovationen in sich vereint und optimiert.
Mit über 30.000 europaweit in Betrieb befindlichen Pelletskesseln ist ÖkoFEN ein richtungweisendes Unternehmen bei Pelletsheizungen und wurde international bereits mehrfach ausgezeichnet.