Mittwoch, 20. Januar 2010

Pelletsbranche trotzt Krise


Rekord bei der heimischen Pelletsproduktion 2009: 725.000 Tonnen
Neue Werke im Entstehen
Auch im Jahr 2009 haben sich viele Österreicherinnen und Österreicher für eine Pelletsheizung entschieden. Rund 71.000 Pellets-Heizkessel werden Ende des Jahres in heimischen Wohnungen, Häusern und Betrieben Wärme mit dem umweltfreundlichen Rohstoff produzieren. Das sind um 13,6 Prozent mehr als 2008. Und das obwohl 2009 im Zeichen der Wirtschaftskrise steht.
Die Unabhängigkeit von potenziellen Energiekrisen war heuer ein starkes Argument für die Holzpellets. "Die nächste Öl- oder Gaskrise kommt bestimmt. Wer daher unabhängig von politischen Entscheidungen in Moskau und Kiew oder den Krisen im Nahen Osten bleiben möchte, steigt auf den heimischen Brennstoff Pellets um", sagt DI Dr. Christian Rakos von Pro Pellets Austria.
Die heimische Pelletsproduktion stieg ebenfalls auf ein Rekordniveau: 2009 werden 725.000 Tonnen produziert. Der heimische Bedarf liegt heuer bei 590.000 Tonnen. Der Überschuss wird vor allem nach Italien und Deutschland exportiert. Österreich kann daher den heimischen Bedarf zur Gänze aus inländischer Produktion decken. ´

Das wird auch 2010 so bleiben: Zurzeit entstehen vier weitere große Pellets-Werke, die die Produktionskapazität im kommenden Jahr um bis zu 240.000 Tonnen steigern werden. Dies entspricht dem Wärmebedarf von 40.000 Haushalten. Die Werke werden in Rastenfeld bei Zwettl, in Leiben bei Melk, in Bad St. Leonhard im Kärntner Lavanttal und im oberösterreichischen Oberweis bei Gmunden gebaut. Dies bedeutet, dass österreichische Werke kommendes Jahr eine Produktionskapazität von über 1,2 Millionen Tonnen Holzpellets erreichen werden.
Dabei geht der Rohstoff Holz nicht aus: Im Gegensatz zu den fossilen Brennstoffen wächst Holz nach - und das in den heimischen Wäldern. Der jährliche Holzzuwachs in Österreich beträgt etwa 31,26 Millionen Vorratsfestmeter (Vfm). Rund 40 % dieses Zuwachses verbleiben Jahr für Jahr im Wald und könnten nachhaltig genützt werden. Die Pelletsbranche weist seit Jahren unabhängig von der wirtschaftlichen Gesamtsituation enorme Wachstumsraten auf. Dies verdeutlichen folgende Daten: 1999 gab es gerade einmal 3.900 Pellets-Heizungen in Österreich, vor fünf Jahren waren 28.000 Pelletsheizungen installiert - 2009 sind es rund 71.000.


Rückfragehinweis:
Dr. Christian Rakos proPellets Austria Hauptstraße 100, A-3012 Wolfsgraben T: +43 2233 70146 M: +43 664 5146412 www.propellets.at