Montag, 10. November 2008

NÖ Landesförderung für Biomasseheizungen

Mit 1.11.2008 hat es eine positive Veränderung bei der NÖ Biomasseförderung gegeben. Anstatt der bisherigen Heizkesseltausch- förderung gibt es nun ein neue Biomasseheizungsförderung.
Damit gibt es nun auch für die Erstinstallation einer Pelletsanlage einen nichtrück- zahlbaren Direktzuschuss von € 2.950,-.

Im Neubau kann man zwischen der Wohnbauförderung (€ 7.500,- rückzahlbar) oder der Biomasseförderung (€ 2.950,- nicht rückzahlbar) wählen.
Wenn in der Sanierung noch kein Heizkessel vorhanden war (z.B. Elektroheizung) kann man nun zwischen der Althaussanierung (gefördertes Darlehen) und der neuen Biomasseförderung wählen.
Gibt es einen bestehenden Heizkessel ist dieser auch weiterhin unbedingt auszutauschen.


Die Förderung im Überblick
Wie wird gefördert?
Es wird ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss zuerkannt, sofern die bestimmten Voraussetzungen erfüllt werden.
Was wird gefördert und in welcher Höhe?
Heizungsanlagen für feste Biomasse (ausschließlich Holzprodukte), Grundlage sind die anerkannten Investitionskosten.

Die Höhe des Zuschusses beträgt 30% dieser Investitionskosten, maximal

- bis zu € 2.550,- bei Stückholzkessel / Ganzhausheizung mit Pufferspeicher

- bis zu € 2.950,- bei Hackschnitzel- oder Pelletsanlagen mit automatischer Brennstoffzufuhr
- bis zu € 750,- bei Einzelöfen wie Pelletsöfen, Kaminöfen, Speicheröfen


Wer kann um die Förderung ansuchen?
Natürliche Personen - wie Eigentümer, Miteigentümer, Wohnungseigenümer, Mieter, Pächter, Bauberechtigte
Zu weiteren Informationen und dem Förderansuchen gelangen Sie mit folgendem Link:
www.noel.gv.at/Bauen-Wohnen/Heizen-Energie/Biomasseheizung-und-Fernwaermeanschluss-Foerderung.html